Donnerstag, 28. November 2013

Frettchen können trauern


Jeder kennt es … wenn man ein Tier über die Regenbogenbrücken schicken muss.
Trauer & Schmerz.  Bei uns Menschen ist es so – warum soll es bei Frettchen anders sein?

Ich habe selber erfahren müssen, wie tief so eine Trauer sein kann.
Meine kleine Zuckerschnute Cleo ist Ende 2010  in Alter von 4 Jahren zu mir gekommen.
Sie ereilte dasselbe Schicksal wie meinen Rüden Mini. Das „Brüderchen ist gestorben“.

Da eine Vergesellschaftung bei Frettchen nicht immer einfach ist, war ich deshalb besonders überrascht, dass sich die 2 sofort gut leiden konnten. Gut leiden ist noch nicht mal die richtige Beschreibung. Sie waren sofort ein Herz und eine Seele. 3 Jahre lang liebkosten und kuschelten sie liebevoll miteinander. Es war schön zu sehen, dass 2 Schicksale so Positives bewegen konnten.

 
ein Herz und eine Seele auf den ersten Blick
Doch im  Jänner 2013  musste auch mein Mini über die Regenbogenbrücke gehen.
Vorbildlich schaute ich mich gleich nach einem Kuschelgefährten für die kleine Cleo um.
Doch dieses Mal war es anders.  2 Partner in 2 Jahren zu verlieren hat der Kleinen sehr zugesetzt.
Es war diesmal doch nicht so einfach. Cleo tolerierte  zwar ihre 2 neuen Gefährtinnen, aber sie akzeptierte sie nicht als „ihre“ Gruppe. Sie sonderte sich immer mehr von Ihnen ab.
Anfangs schlief sie alleine, war bei einer Vergesellschaftung oftmals vorkommen kann. Dann verweigerte Sie immer mehr und mehr die Nahrung. Als Sie auch keine Vitaminpaste mehr wollte, wurde mir klar, dass Cleo und ich ein Problem haben.

Cleo´s Kampfgewicht lag bei 620g.

Sie verlor innerhalb von 2 Wochen 220g.
Was tut man, wenn ein Tierchen nicht mehr fressen möchte? Auch wenn Cleo schon 7 Jahre war und somit ein gediegenes Mädchen, wollte ich sie einfach nicht aufgeben.  Verzweifelt telefonierte ich mit vielen erfahrenen Frettchenhaltern bezüglich trauernden Frettchen. Oft bekam ich die Antwort das man den Kampf verlieren wird.
Mit Hilfe des Frettchenhilfswerks und ihrem zuständigen Tierarzt, Mag. Robert Basika von der Tierarztpraxis Kagran, nahm ich den Kampf gegen die Trauer auf. 

schlimmste Phase der Trauer
Cleo verweigerte nicht nur das Essen, sie verweigerte ebenfalls die Nähe von anderen Frettchen und vor allem von mir. Da war mir klar, wie tief die kleine Maus um ihren Mini trauerte.
Mit speziellen Aufpäppelfutter versuchte ich Cleo zum Fressen zu bewegen. Doch sie wollte nicht.
Sie ging immer wieder schlafen und drehte mir den Rücken zu. Was tun?

Ich war mir darüber im Klaren, dass ich nur noch eines versuchen kann, um das kleine Seelchen zu retten. Zwangsernährung!  Eine Zwangsernährung sollte immer nur die allerletzte Notlösung sein!!
Ich musste auch damit rechnen, dass Cleo mich dafür „hassen“ wird.
Alle 3 Stunden fütterte ich eine genau abgestimmte Menge von Aufpäppelfutter.


Wieder ging Sie nur schlafen und verweigerte Kuscheleinheiten.
Tag für Tag  - alle 3 Stunden bekam Cleo ihr Futter. Ich nahm Sie zur Arbeit mit, um die Fütterungszeiten einzuhalten und um sie immer im Auge zu haben. Zusätzlich gab ich ihr auch Bachblütentropfen gegen Trauer. In dieser Situation versucht man einfach alles. Ich kontaktierte eine Tierverständnispraktikerin, um mehr über Cleos Zustand und Vergangenheit rauszufinden.
Ich war erstaunt, was ich alles erfahren habe. Cleo hatte schon von ihrer Geburt an Erfahrung mit Verlust machen müssen.




Cleo und die Tierverständnissmethode
Cleo fing langsam an meinen Nähe zu akzeptieren. Ich holte Sie nachts immer zu mir ins Bett und lies sie auf meinem Bauch schlafen. Ich hatte Tränen in den Augen als ich sah, wie sehr sie es genoss.
Endlich hatte ich den Draht zu ihr gefunden. Doch Sie war noch lange nicht über den Berg. Vorerst war es nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Tag für Tag kuschelten wir und sie bekam weiterhin ihr Aufpäppelfutter per Spritze, da sie noch immer nicht freiwillig fressen wollte. Dann versuchte ich ein anderen Aufpäppelfutter – eines das nach Schokolade rocht. „ hmmm lecker“. 
Cleo fand den Geruch sehr anziehend und schlapperte mal 2 Zünglein davon.
Ein erster Erfolg. Endlich hatte ich Hoffnung sie selbständig zum Fressen zu bringen.
Nach einigen Tagen fing Cleo, dank dieses Wunderfutters, selbständig zu fressen an.
Sie nahm langsam aber stetig zu.  Die Kuscheleinheiten wurden immer länger und intensiver.
Nun schien auch die Bachblütentherapie anzuschlagen. Cleo frisst.

Es dauerte Monate bis Cleo wieder zu ihren Ausgangsgewicht zurückkehrte.
Mittlerweile bin ich froh sagen zu können, dass ich es versuchte habe -  dass ich die kleinen Maus nicht aufgegeben habe. Sie lebt nun lebensfroher als zuvor, beinahe so, als ob sie ein neues Leben begonnen hätte. Cleo ist seither auch sehr fixiert auf mich, obwohl sie mir gegenüber immer sehr misstrauisch war als sie zu mir kam.

Von der Tierverständnismethode ist mir folgender Satz sehr gut im Gedächtnis geblieben:

„Ich bin froh dass ich meinen Lebensabend so friedlich verbringen kann.“

Ich nahm mir diese Worte sehr zu Herzen und akzeptierte auch Cleos Entscheidung nicht mehr in die Gruppe zurück zu wollen.
Frettchen sollten nie alleine gehalten werden. Denn Frettchen brauchen Frettchen – doch in Cleos Fall ist es eine absolute Ausnahme und Ihre Entscheidung, die ich akzeptiert habe.

Cleo am Arm ihrer Frettchenmama



Tiere haben ein Herz und fühlen. Auch wenn es eine schwere Zeit war, bin ich froh dass ich diese Erfahrung machen durfte. Auch das Cleo den Weg ins Leben zurückgefunden hat.

Mittwoch, 27. November 2013

vom Vampir zum Kuscheltier

Wer denkt, Frettchen können nicht fest beissen, da ihr Gebiss so klein ist, der hat sich getäuscht. Und zwar gewaltig! Denn Frettchen sind Raubtiere/Fleischfresser, im wahrsten Sinne des Wortes *grins*.

Als wir unsere beiden Burschen aus dem Tierschutzhaus geholt haben, sie waren zu diesem Zeitpunkt rund eineinhalb Jahre alt (März 2013), begann das Verzweifeln. Nicht nur aus dem Grund, dass ich noch nie wirklich von einem Frettchen richtig gebissen wurde, obwohl ich schon selbst sechs Jahre lang Frettchenliebe bekommen hatte, sondern auch, weil es wirklich zum Verzweifeln war.

 Das sind Elmo und Krümel, sehen sie nicht zuckersüß aus? Der Schein trügte gewaltig! :P


Egal was man den Burschen versuchte Gutes zu tun, alles wurde mit mahnenden Bissen gedankt. In der ersten Woche rätselten wir, ob es doch besser wäre Frettchenwelpen zu holen, da diese eventuell noch keine schlechten Erfahrungen machen mussten und Menschen gegenüber eine bessere Einstellung haben. Doch das wollte ich auf keinen Fall. Jedes Lebewesen hat ein Recht auf gute Erfahrungen im Leben - also blieben mein Partner und ich standfest und vor allem halbwegs bissfest :)

Wir bestraften sie nicht mit einer groben Hand, sondern mit "Zwangskuscheln". Jedes mal wenn sie geschlafen haben, legten wir sie neben oder auf uns und streichelten sie. Auch Leckerlies bekamen sie immer direkt von der Hand, wenn diese danach auch oft blutig war *autsch*. Wir waren am Rande der Verzweiflung angekommen, und es traf mich sehr hart, dass sie nicht erkannten, dass wir nur Gutes wollen. Ja sogar Tränen sind meinerseits geflossen - aus Verzweiflung ihnen nicht helfen zu können *snief*.

Beim Spielen lernten sie den Umgang mit meiner Hand und ich glaube zu diesem Zeitpunkt dachten sie, dass ihr Name "Nein" ist, so oft wie dieses Wort fiel. Ich hatte mir einige Tipps beim Frettchenhilfswerk geholt, jedoch muss ich sagen, dass kein Tipp davon auch nur wirklich ein Wunder bewirken konnte. Ausser einer und zwar: bedingungslose Liebe! :) 


Krümel beim Kuscheln :)


Liebe in jeglicher Art und Weise. Und siehe da: nach rund vier Wochen wurde Vieles besser. Wir brauchten keine Pflaster mehr, nur noch ab und an eine Wundcreme *schmunzel*.
Von Monat zu Monat wurde es immer besser und besser, sie hörten auf zu beissen, wurden vorsichtiger und kamen von selbst auf uns zu.

Nach dem ersten freiwilligen "Kuschelerfolg" standen mir Tränen in den Augen, da ich überwältigt war. Siehe da, auch unsere Frettchen können lieben :) Mittlerweile kann man mit den beiden Burschen liebevoll spielen, ja mit nackter Hand *freu* und auch richtig ausgiebig kuscheln.

Elmo beim Kuscheln :)

Siehe da, gibst du Liebe - bekommst du Liebe :D



Sonntag, 24. November 2013

Eine frettige Weihnachtsfeier

Am 23. November 2013 fand unsere frettige Weihnachtsfeier im Hotel zum Ochsenkopf statt.
Zahlreiche 2- und 4-beinige Besucher gaben uns die Ehre ihrer Anwesenheit.

Besonders gefreut hat uns, dass auch wieder einmal unser hoch geschätzter Vereinstierarzt, Mag. Robert Basika, dabei war, sowie Irene, die jahrelang im Vorstand war, und jetzt in Berlin wohnt. Außerdem war auch Manuela von Fishly-Art's, die Spenderin unseres Hauptpreises, mit von der Partie. Und Silke, die für uns laufend Sachspenden sammelt, ist extra mit ihrer Freundin und einem frettigen Kuchen aus St. Pölten gekommen. *lecker*

Schokoladiger Frettchenbesuch ;)

Ein herzliches Dankeschön an Michi und Manuela für die Organisation der Tombola und an Edith die wieder meisterhaft ihr Verkaufstalent unter Beweis gestellt hat (egal ob jetzt Tombola-Lose oder Frettchen-Goodies oder tolle Fishly-Art's-Produkte), und gekonnt 2 Kettenfrettchen versteigert hat (vielen Dank an Alexander, dass er uns die Beiden gespendet hat! Eines ersteigerte Mag. Basika und eines unsere liebe Michi) und eine mehr als amüsante "Überbietungsaktion" für ein Überraschungsgeschenk veranstaltet hat.

2 Kettenfrettis kamen zur Versteigerung
Danke auch an all unsere Gäste, die ein großes Herz für unsere Pfleglinge gezeigt haben und eine beachtliche Summe an Spenden in der Frettchen-Kassa gelassen haben, dafür gabs aber auch großartige Tombola-Preise und wunderschöne Goodies als kleines Dankeschön.

Der Tombola-Hauptpreis ging an Rita

Das ganze Frettchenhilfswerk-Team freut sich riesig, dass es ein äußerst gelungener Nachmittag/Abend unter zahlreichen Fretti-Liebhabern war!



Haustiermesse Wien 30.11. und 1.12.2013

Wir freuen uns sehr, dass wir auch heuer wieder mit einem Infostand und 4beinigen Messehelfern bei der Haustiermesse Wien vertreten sein werden.

Unsere neuesten Goodies werden selbstverständlich auch wieder an unserem Infostand erhältlich sein.

Auf zahlreiche neue und bekannte Gesichter, sowie viele interessante Gespräche über Frettchen, deren Haltung, Ernährung,etc. freut sich unser Messe-Team.

Ermäßigungsgutscheine für den Eintritt zur Haustiermesse sind noch über uns erhältlich. Bei Interesse bitte unter info@frettchenhilfswerk.at melden (Abholung nach Vereinbarung in unserer Auffangstation, kein Versand!)

Ausführliche Infos über die Haustiermesse Wien sind auch unter
http://www.facebook.com/haustiermesse
und
http://www.facebook.com/events/588226844551359/
abrufbar!




Mittwoch, 20. November 2013

Tiere beschenken - Eine Hilfsaktion für Tierschutzvereine


"Das Projekt „Tiere beschenken“ wurde ins Leben gerufen mit der Absicht derzeitige oder ehemaligen Tieren in Not eine kleine Freude zu bereiten - in Form eines Geschenkpaketes. Verschiedenste Tierschutzvereine, die auf Spenden angewiesen sind, haben sich dieser Aktion angeschlossen und hoffen auf viele Geschenke für ihre hilfsbedürftigen Schützlinge. Was gibt es schöneres als armen Tieren ein Strahlen in die Augen zu zaubern?" (Quelle: www.tierebeschenken.at)

Auch wir, das Frettchenhilfswerk Österreich, durften uns dieser tollen Aktion anschließen und freuen uns schon auf die ersten Packerl für unsere frettigen Fellnasen!

Wer wissen will, wie es funktioniert klickt "hier"

Wir sind schon sehr gespannt auf eure Packerl :-)

Freitag, 15. November 2013

Wiener Tierball

Das Frettchenhilfswerk Österreich-Team freut sich besonders, dass auch wir auf Unterstützung durch den Wiener Tierball hoffen dürfen.

Der Wiener Tierball stellt eine Plattform gegen Tierleid dar und findet heuer bereits das 2.x statt. Er soll zahlreiche unterschiedliche Persönlichkeiten zum Wohl der Tiere zusammenführen.

Am 16.11.2013 ab 20.30 h werden sich wieder zahlreiche Prominente, im Schutzhaus Zukunft, die Ehre geben.

Heuer zum Thema "ALLES AUSSER PUDELNACKT".

Unter: www.wienertierball.at findet ihr weiter Infos.
Das Programm des Balls, das laufend aktualisiert wird, könnt ihr hier finden: http://www.wienertierball.at/11.html
Unter: https://www.facebook.com/events/576119809075275/?fref=tsl findet ihr auch noch einige Informationen.


Weihnachts Edition von Fishly - Art's

es gib eine ganz tolle Weihnachts Edition von Fishly - Art's



Darf ich vorstellen....
"Clausi" & "Rudi - the Red Nose Freddie"

Herbstspaziergang im Frettchentempo

Es gab dann doch ein paar schöne Herbsttage, die zu einem wunderbaren Frettchenspaziergang eingeladen haben....


Wie bei den meisten Frettchen gings auch bei Lilly und Lotty nicht sonderlich schnell und all zu weit sind wir auch nicht gekommen. Zwischenzeitlich hat die kleinere und eigentlich viel flinkere Lilly die gemütliche Lotty als Transporter verwendet - *ob Lotty das auch lustig gefunden hat??*


Bis zum nächsten frettigen Spaziergang :-)